Pressebüro

Das Nationale Blasorchester

Es und er. Das musikalische Ganze

Ohne es – ohne seine Stärke, Professionalität, Ausbildung, Verständnis und seinen Enthusiasmus würde die Welt der Musik seine innovativen Arrangements nicht kennenlernen. Ohne ihn wäre es nicht so vielfältig, modern und klassisch zugleich, so inspiriert und so inspirierend. Ohne es könnte er nicht seine einzigartigen Ideen teilen. Ohne ihn wäre es… wahrscheinlich nicht entstanden. Sie sind wie Körper und Geist, wie Yin und Yang – nur gemeinsam bilden sie ein Ganzes, nur gemeinsam können sie die polnische Musikszene verändern, entwickeln, erfrischen und überraschen – sowohl die klassische Musik als auch Unterhaltungsmusik.

Es, also das Nationale Blasorchester – die erste polnische Blasphilharmonie mit Sitz in Lubin, die im Jahr 2019 auf Initiative des Präsidenten der Stadt, Robert Raczyński, gegründet wurde. Es wird von beruflichen Musikern und Profis gebildet, die an Projekten zusammenarbeiten und sich auf das Spielen von Blas- und Schlaginstrumenten spezialisieren, polnischen und ausländischen Künstlern und Solisten aus dem Genre der klassischen Musik und Unterhaltungsmusik. Im Repertoire des Nationalen Blasorchesters befinden sich Musikstücke der klassischen Musik, Filmmusik, Sakralmusik und Unterhaltungsmusik – alle in Arrangements für das symphonische Blasorchester.

Er, also Mariusz Dziubek – Direktor und Dirigent des Nationalen Blasorchesters. Arrangeur, Komponist, Musikproduzent. Absolvent der Musikuniversität in Warschau, der Musikakademie in Breslau, Danzig und Bydgoszcz. Doktor der Musikalischen Künste. Oberstleutnant der Reserve der polnischen Armee. Seit seinem 14. Lebensjahr ist er als Musiker, Tamburmajor, Kapellmeister und Dirigent mit Blasorchestern verbunden. Gewinner vieler Auszeichnungen für herausragende Errungenschaften in kulturellen, künstlerischen und Bildungs-Tätigkeit. Gründer der einzigartigen Dziubek Band – einer Fusion von Blasinstrumenten mit einer Beimischung von E-Gitarre, Bassgitarre, Klavier und Schlagzeug.

Das Nationale Blasorchester und sein Dirigent bilden eine auf polnischen Bühnen bislang einmalige Palette musikalischer Klangfarben. Mariusz Dziubek:

– Dies geschieht, wenn wir am Tag der Unabhängigkeit mit Stolz patriotische Musik präsentieren; wenn das Publikum und die Stars der polnischen Musikszene mit dem Nationalen die schönsten Weihnachtslieder singen, die auf einem landesweiten Fernsehsender transmittiert werden; wenn wir den Zuschauer in die magische Welt des Films ziehen und die Klänge berühmter Soundtracks mit der Schönheit der Natur kombinieren; wenn wir in Begleitung des Stars der Metropolitan Opera die Schönheit und den unschätzbaren Wert von Puccinis Werken präsentieren; wenn wir Ravels Bolero in neuem Ton und neuer Klangfarbe hören; und schließlich, wenn wir zusammen mit Grubson ganz Polen, die Jungen und Alten, unterhalten und eine Art künstlerischen Tiegel kreieren: Wind orchestra & hip hop! Kann man sich etwas mehr wünschen? Ja! Man kann das Werk eines hervorragenden Polen, das in seiner Heimat vergessen wurde, wieder neu entdecken, das Werk von Maestro Krzysztof Penderecki. In unserer Erinnerung!

Das Nationale Blasorchester – musikalische Fülle …

Die erste symphonishe Tour

Klassik in neuen Klängen

Das Nationale Blasorchester begibt sich im Oktober auf seine erste symphonische Konzerttournee. Es wird die Werke der klassischen Musik in einem innovativen Arrangement für Aerophone präsentieren. Wir werden unter anderem die in Polen fast völlig unbekannte Pittsburgh Ouvertüre von Krzysztof Penderecki hören.

Spiel es mir so vor, was ich so kenne, damit ich das Gefühl habe, dass ich es zum ersten Mal höre! – dieser Traum vieler Melomanen hat schon im Oktober des Jahres 2021 die Chance, wahr zu werden. All dies dank der einzigartigen und einzigen Blasphilharmonie in Polen. Das ist das Nationale Blasorchester mit Sitz in Lubin, das zum 200. Jahrestag von Stanisław Moniuszko – dem Vater der polnischen Nationaloper – ins Leben gerufen wurde.

Neues Werk

Ein solches Datum verpflichtet.- Die Mission des Nationalen Blasorchesters ist es, wertvolle Werke berühmter Komponisten zu entdecken, die unter ihrem umfangreichen künstlerischen Schaffen auch für das Blasorchester in symphonischer Hinsicht geschaffen haben. Ein namhaftes Beispiel dafür ist der Künstler Maestro Krzysztof Penderecki, der zur Gruppe der außerordentlichsten und am meisten geschätzten Persönlichkeiten der Gegenwartsmusik gehört, erklärt Mariusz Dziubek, Dirigent und Direktor des Nationalen Blasorchesters. Er fügte hinzu, dass das von ihm dirigierte Orchester ein völlig neues musikalisches Werk in der polnischen Szene sei. – Durch die Transkription der berühmtesten symphonischen Werke in die Gruppe von Aerophonen, also Blasinstrumenten, bieten wir den Melomanen eine neue, bislang beispiellose Klangfarbe und Nachklang. Direkt gesagt: Wir schaffen eine neue Geschichte – zweifellos.

Wie werden große Werke – solche, wie Bolero von Maurice Ravel, Ouvertüre zur Rache der Fledermaus von Johann Strauss (Sohn), Planet Mars von Gustav Holst oder die in Polen fast völlig unbekannte Pittsburgh Ouvertüre von Krzysztof Penderecki – in einem Arrangement für ein Blasorchester mit fast 70-Personen, Idiophone und Membranophone  erklingen? Um sich davon zu überzeugen, müssen Sie eines der sieben Konzerte der Herbst-Winter-Sinfoniekonzerttournee das Nationalen Blasorchesters wählen – der Premierenveranstaltung, welche eine Präsentation der ersten polnischen Blasphilharmonie darstellt!

Ein halbes Jahrhundert des Wartens auf die Aufführung des Werkes vom… Polnischen Maestro

Diese Geschichte ist schwer zu verstehen, insbesondere dann, wenn es sich um ein Musikstück unseres Landsmannes Krzysztof Penderecki handelt – eines Komponisten, Dirigenten und Pedagogen, auf den wir als Polen stolz sind. Er gehört zu einem kleinen Kreis der herausragendsten zeitgenössischen Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Musik und der breit verstandenen Kultur sowie der Kunst der Welt und ist ein Synonym der polnischen musikalischen Avantgarde. Er ist für Vielfalt und musikalischen Reichtum bekannt und hat auf seinem Konto über 160 Kompositionen, die sich in Kompositionstechniken, Besetzung, Größen und Formen unterscheiden. Eine davon ist die Pittsburgh Ouvertüre für Blasorchester, Harmonium, Klavier und Schlagzeug, im Auftrag von Robert Austin Boudreau, die am 30. Juni 1967 vom American Wind Symphony Orchestrap unter der Leitung von Boudreau uraufgeführt wurde. In Polen wurde sie bislang nur einmal aufgeführt! Und das 45 Jahre nach der Premiere! Im Jahr 2012 erklang sie während des 55. Internationalen Festival für zeitgenössische Musik „Warschauer Herbst”, in der Aufführung der Musiker der Nationalen Philharmonie.

– Es ist ein Paradox, dass das Werk des weltberühmten polnischen Komponisten in unserem Land unbekannt ist – stellt Mariusz Dziubek fest. – Wenn wir jedoch den Schwierigkeitsgrad des Werkes, die Emanation der Dynamik der sich wechselnden Klangbänder, die Mikrotonabweichungen oder die Profilierung der Klangfarbe und Artikulation, sowie die umfangreiche und unterschiedliche Besetzung der Aerophonen mit Bassoboe, d’amore , Altflöte, Bass oder Kontrabassklarinette  in Erwägung ziehen, ist dieses Werk für eine symphonische Blasorchester bestimmt. Aus diesem Grund ist die Zeit gekommen – 54 Jahre nach der Weltpremiere und 9 Jahre nach der polnischen Premiere – dieses vollständig sonoristische Werk (Pittsburgh Ouvertüre) den Melomanen zu präsentieren und in das Repertoire des Nationalen Blasorchesters auf Dauer einzuführen und damit den Kanon der wertvollsten Stücke der polnischen Musikliteratur zu erweitern. Wir laden Sie zur Teilnahme an dieser bahnbrechenden Veranstaltung ein!

Das Nationale Blasorchester wird von zwei herausragenden Solisten begleitet.

Sławomir Cichor (Trompete) wird mit der Artur Rubinstein-Philharmonie der Stadt Łódź sowie der Grażyna und Kiejstut Bacewicz- Musikakademie in Łódź in Verbindung gebracht. Er wurde zweimal in dem Prestige-Künstlerkreis der Internationalen Trompeterkonferenz ITG (2013, 2021) ausgezeichnet. Er gehört zu „Yamaha performing artists“.

Paweł Gusnar – Saxophonist, Kammermusiker, Pädagoge, Professor an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität in Warschau und der Grażyna und Kiejstut Bacewicz-Musikakademie in Łódź ist ein vielseitiger Künstler, der auf gleichermaßen hohem Niveau die Tätigkeit im Bereich klassische Musik, Jazz und Unterhaltungsmusik vereint. Er hat viermal den Musikpreis „Fryderyk” gewonnen, wurde für den Titel Koryphäe der Polnischen Musik und International Classical Music Awards 2020 nominiert.

Die Konzerte werden von der Journalistin Anna Karna, Koautorin, Drehbuchautorin und Komoderatorin des Programms KulturalniPL auf dem Sender TVP Polonia geleitet.

Wir laden Sie zur Teilnahme an dieser bahnbrechenden Veranstaltung ein!

Acht Städte, acht Termine
Die Konzertroute beginnt am 4. Oktober 2021 in Lubin im Kulturzentrum Muza um 18.00 Uhr. Die nächsten Aufführungen finden in folgenden Konzertsälen statt:

  • Artur Rubinstein Philharmonie in Lodz – 5. Oktober 2021, 19.00 Uhr
  • Fryderyk Chopin Polnische Baltische Philharmonie in Danzig – 6. Oktober 2021, 19.00 Uhr
  • Witold Lutosławski Nationales Musikforum in Breslau – 9. Oktober 2021, 19.00 Uhr
  • Mieczysław Karłowicz Philharmonie in Stettin – 29. November 2021, 19.00 Uhr
  • Henryk Wieniawski Philharmonie in Lublin – 28. Januar 2022, 19.00 Uhr
  • Artur Malawski Philharmonie des Karpatenvorlandes in Rzeszów – 29. Januar 2022, 19.00 Uhr
  • Karol Szymanowski Philharmonie in Krakau – 27. Februar 2022, 19.00 Uhr.

Die Eintrittskarten sind auf der Website www.ebilet.pl und an den Kassen der Philharmonie erhältlich (Die Philharmonie in Stettin verkauft keine Eintrittskarten an den Kassen). Buchen Sie diese Termine noch heute in Ihrem Kalender!

Ein solches Ereignis ist nicht zu übersehen!

Katarzyna Michaelis
General Manager

Für Pressemitteilungen, zusätzliche Kommentare, Interviews oder andere Anfragen setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung:

Tel.: 76 307 00 06
E-Mail: sekretariat@nod.lubin.pl

© 2019 Nationales Blasorchester Lubin. Alle Rechte vorbehalten